Freecall: 0800-CATIAV6

CATIA und PLM

CATIA - Virtual Products

Vorbemerkung: Dies ist keine offizielle Beschreibung der erwähnten Anbieter, sondern stellt die Sicht der Autoren dar.


Übersicht Produktlinien

Die Lösungen von Dassault Systèmes im Bereich Product Lifecycle Management (PLM) umfasst zurzeit folgende Produktlinien:
 

Produktlinie

Anwendungsbereich

CATIA V5

Produktentwicklung

CATIA V6

Produktentwicklung

ENOVIA Portal

Produktanalysen (DMU, Digital Mock-up)

ENOVIA VPDM

Produktdatenmanagement

ENOVIA SmarTeam

Produktdatenmanagement

ENOVIA MatrixOne

Produktdatenmanagement

ENOVIA V6

Produktdatenmanagement

3DEXPERIENCE

Plattformbezeichnung für alle V6-Produkte ab Release R2014x

CAA RADE

Softwareentwicklung

EPP

Anwenderausbildung

DELMIA

Fertigungsautomatisierung

SIMULIA

Berechnungssoftware (Abaqus)

3DVIA

Virtualisierung

 

IBM und Dassault Systèmes

Dassault Systèmes (www.3ds.com) ist der Entwickler der oben genannten Produktlinien. Daneben entwickelt Dassault Systèmes noch die Produkte SolidWorks und den CAD-Kernel Acis.

Dassault Systèmes ist verbunden mit dem französischen Flugzeughersteller Dassault Aviation und beschäftigt etwa 11.000 Mitarbeiter. Der Firmensitz ist Vélizy-Villacoublay bei Paris. Daneben bestehen größere Entwicklungs-Niederlassungen z.B. in Aix-en-Provence (CATIA) und USA (SolidWorks, ENOVIA V6).

IBM besaß bis 2006 die weltweit exklusiven Vertriebsrechte für die Produktlinien CATIA und ENOVIA. Die anderen Produktlinien wurden nicht durch IBM vertrieben. Seit 2008 erfolgt der Vertrieb der Dassault Systèmes Lösungen in Deutschland nur noch über Value Added Reseller (VAR) bzw. die Dassault Systèmes Direktkundenbetreuung.

 

Lizenzierung

Die PLM-Produkte von Dassault Systèmes werden als nicht übertragbares Nutzungsrecht lizenziert. Die Nutzung ist an den Endkunden und den Benutzer bzw. Ort gebunden, d.h. beispielsweise nicht ohne Weiteres in ein anderes Land übertragbar. Die Lizenzierung erfolgt  exklusiv durch Dassault Systèmes mittels eines Dassault Systèmes VAR-Partners.

Für das Nutzungsrecht zahlt der Kunde im Regelfall eine Einmalgebühr (PLC, Primary License Charge) und eine jährliche Wartungsgebühr (ALC, Annual License Charge). Die ALC ist z.B. zu Beginn eines Kalenderjahres bzw. anteilig zu Beginn der Nutzung fällig. Weiterhin gibt es eine jährliche Lizenzgebühren (YLC) an Stelle von PLC und ALC sowie eine vierteljährliche Lizenzgebühr (QLC). Für V6-Produkte ist auch eine zeitlich begrenzte Nutzung (TBL, Time Based Licensing) für 2 oder 3 Jahre sowie eine "in the Cloud"-Lösung verfügbar.

Der Endkunde erhält mit dem Nutzungsrecht als zusätzliche Leistungen  das Lizenzmaterial (Download bzw. Datenträger) im jeweils neuesten Release innerhalb der Version. Service Packs (SP) werden nur auf Anforderung (Internet-Bestellung) zugesandt oder sind als Download verfügbar. Entdeckt der Kunde Fehler im Programm, kann er diese bei seinem Value Added Reseller (VAR) melden.

Aktuell läuft eine Umstellung des Lizenz-Key-Managements von LUM auf DSLS. Detaillierte Informationen zum DSLS finden Sie hier oder sprechen Sie uns bitte an.

weiter...